news

Erweiterung Medartis, Basel

Für die in der Medizinaltechnik tätige Firma Medartis AG bauten wir 2009 im Stücki Business Park ihre neuen Produktionsflächen und Büroräume ein. Seither befindet sich der Hauptsitz der Firma an diesem Standort.
 
Die Flächen des Unternehmens erstrecken sich über zwei Gebäude und umfassten bisher eine Gesamtfläche von rund 7'000 m2, wovon ca. 4'000 m2 auf die Produktion entfallen. Nebst Büroräumlichkeiten bauten wir auch repräsentative Räume für den Kundenempfang, Ausstellungs- und Lounge Bereiche sowie ein Auditorium für Schulungszwecke und Präsentationen. Die Räume spiegeln in ihrer Gestaltung und in der Auswahl der Materialien die interne Firmenkultur wieder: Offenheit, Transparenz, Innovation, Kommunikation, Kompetenz und Menschlichkeit.
 
Der Erfolg der Firma verlangte nach einer Vergrösserung des Raumangebots. Es folgte eine Erweiterung der Produktionsflächen im 3. Obergeschoss des Hauses D. Die neuen Flächen sind seit Februar 2017 in Betrieb.

DigitalSpace

Die Digitalisierung durchdringt zunehmend unser Leben. Prozesse, die digital gesteuert sind, überlagern die reale Welt immer stärker mit virtuellen Komponenten. Bereits jetzt - und mehr noch in naher Zukunft - verändert dies unser Stadtbild, den Raum und auch uns Menschen nachhaltig. Wie sehen Stadt, Raum und Leben der digitalen Zukunft aus? Wie werden wir dort leben und welche Möglichkeiten und Gefahren birgt die Digitalisierung unserer Welt?
 
Die Veranstaltungsreihe soll verschiedene Aspekte und Potentiale der Digitalisierung hinsichtlich ihres Einflusses auf die Stadt, den Raum und uns Menschen aufzeigen. Wir beleuchten die momentane Entwicklung aus unterschiedlichen Blickwinkeln, wenden unsere Aufmerksamkeit sowohl den Veränderungen und Potentialen im architektonischen Planungsprozess, als auch den Auswirkungen auf die Städte, den Raum und die Menschen zu. Wir suchen nach den Grenzen und Gefahren des Einflusses der virtuellen Welt auf das Zusammenleben und unsere Wahrnehmung. Im Ausstellungsteil tauchen wir in 'virtual and augmented spaces' ein und lernen die Möglichkeiten des 'BIM Building Information Modelings' kennen.
 
Dauer 26. April 2017 bis 29. September 2017
 
Installationen
Augmented Reality
'Center for Fulfillment, Knowledge and Innovation'
Architekturmodell, Monitore, Microsoft HoloLens
Greg Lynn FORM, Los Angeles
Virtual Reality
'DigitalSpace'
Monitor, VR Brille, räumliches Positionssystem
Mensch und Maschine Schweiz AG und BIM Facility AG
BIM Building Information Modeling
'fsp.BIMbox'
fsp Architekten AG mit ERNE Holzbau AG
Veranstalter
schauraum-b 
 
Vortragsreihe
Über den Zeitraum der Veranstaltung finden interessante kostenlose Vorträge mit Publikumsgespräch statt.
Programm: events
 
Sponsoren
die Veranstaltungsreihe findet statt mit freundlicher Unterstützung von 'Mensch und Maschine Schweiz AG', 'BIM Facility AG', 'CMS Christoph Merian Stiftung', 'Savida AG', 'ArchiCAD' und Adrian Weiss

 

Hardstrasse 71 - Sanierung in der Schonzone

Das Mehrfamilienhaus an der Hardstrasse 71 ist Teil eines sich in der Schonzone befindlichen Ensembles aus den 30'er Jahren. Mit seinen Erkern ist es differenziert plastisch gestaltet und zeigt die typischen Merkmale der Architektur um 1930.
 
Die acht 2-Zimmer-Wohnungen des Gebäudes wurden in bewohntem Zustand saniert. Dabei handelt es sich in erster Linie um eine Strangsanierung mit Erneuerung der Küchen und Bäder. Im Zuge der Sanierung wurden zudem die Fenster auf der Nord-Ostseite des Gebäudes durch filigranere Holzfenster ersetzt. Die inneren Oberflächen wurden aufgefrischt und die Elektroinstallationen erneuert.

Bionic Training, Basel

In 20 Minuten ein komplettes sportliches Pensum mittels neuartigem EMS-Training (Elektronische Muskel Stimulation) absolvieren, können Sie seit diesem Sommer an der Grenzacherstrasse 62 in Basel. 
Für ein junges start-up Unternehmen aus Basel haben Blaser Architekten das Bionic-Konzept mit gezielten und wirkungsvollen Eingriffen räumlich umgesetzt.
 
Die günstig gelegene Mietfläche im Erdgeschoss des Geschäftshauses 'Warteck’ wurde in einen zur Strassenseite hin orientierten Empfangs- und Trainingsraum und in einen rückwärtigen Bereich mit Lounge und hochwertigen Umkleide- und Duschkabinen mit Wellnessambiente unterteilt. Der Trainingsraum mit den vier Trainingsgeräten und der edlen Einrichtung ist über die Schaufenster grossflächig einsehbar und wirkt einladend. Es freut uns, dass das Konzept in Basel erfolgreich gestartet ist.

Mittlere Strasse - Rohbau ist vollendet

Blaser Architekten wurden beauftragt die Liegenschaft an der Mittleren Strasse (Baujahr 1976) aufzuwerten und die Parzelle optimal ausnutzen. Dies erfolgt mit einem attraktiven Erweiterungstrakt auf der bestehenden Autoeinstellhalle. Die 1-Zimmerwohnungen im Bestand werden zu 3- bzw. 4-Zimmerwohnungen erweitert und die Baulücke an der Friedensgasse komplett geschlossen. Die Erweiterung soll ein modernes Erscheinungsbild erhalten und sich von den umgebenen Bauten absetzten. Es entstehen fünf attraktive Wohnungen mit vollverglasten Fassaden und durchlaufenden Wohnräumen. 
 
Die Bauarbeiten schreiten gut voran, so dass der Rohbau früher als geplant abgeschlossen ist. Der Baustart erfolgte Anfangs August 2016. Am 16. November konnten wir bereits das Aufrichtefest feiern. Voraussichtlich im August 2017 werden die Wohnungen bezugsbereit sein.

Kost Sport Freie Strasse Basel

Das Wohn- und Geschäftshaus liegt an attraktivem Standort an der Freie Strasse 51, in der Haupteinkaufsmeile Basels, wo sich internationale Labels und exquisite Boutiquen aneinanderreihen. Im Zuge des Umbaus der gesamten Liegenschaft bot sich eine neue Nutzungseinteilung des Hauses an, die auf den sich ändernden Retail- und Wohnungsmarkt reagiert.

Die unteren drei Etagen sollen dem Retail treu bleiben und wurden vom Modelabel Massimo Dutti bezogen. In den drei obersten Geschossen entstanden sechs Wohnungen im gehobenen Preissegment. Die Wohnungen zeichnen sich durch offene Grundrisse mit grosszügigen Ess- und Wohnbereichen aus. Die beiden zur Hof- und Münsterseite hin orientierten Wohnungen in den oberen Geschossen, wurden als Maisonette Wohnungen ausgebildet. Die oberste, in der Dachschräge liegende Etage, verbindet sich über eine Galerie mit den darunterliegenden hellen Wohnräumen. Alle Wohnungen fügen sich individuell in die bestehende Bausubstanz ein und wurden zu einem Schmuckstück im urbanen Umfeld. Eine grosszügige, für das ganze Haus zugängliche Dachterrasse, unterstreicht die attraktive Wohnlage.

Blaser Architekten planten in den Retail-Geschossen den Grundausbau, in den oberen vier Stockwerken zusätzlich den Innenausbau.

Lonza AG, Basel

Der Büro- und Laborausbau für die Firma Lonza AG im Stücki Business Park wurde im Oktober 2016 fertiggestellt. Lonza bezieht den Kopfbau Haus A auf dem Level 7. Auf einer Fläche von ca. 1’000m2 wurden sechs Biosafetylevel 2 (BSL-2) Labore, Meetingräume, eine Teeküche inkl. Lounge und Büros realisiert. Es wurden unterschiedliche Bürokategorien gewünscht, die vom Einzel- bis zum OpenSpace Office reichen.

Die Strukturierung des Grundrisses wird bereits durch die Grundstruktur des Gebäudes vorgegeben. Das Laborsetting wird an der Ostfassade, im tieferen Gebäudetrakt platziert. So werden Laborgrössen von 45-65m2 erreicht. Die dazugehörigen Nebenräume, wie auch Teeküche, Serverraum und ein Meetingraum werden in der Sekundärzone positioniert. Die Büros, die Lounge, sowie der grosse Meetingraum sind an der West- und Südfassade lokalisiert. Durch die Abtrennung der beiden Bereiche Labor und Büro via Brandschutzschiebetür und –tor, wird eine Einheit gebildet, die die kommunikative und produktive Zusammenarbeit der einzelnen Bereiche fördert.

Die Gestaltung der Räumlichkeiten beschränkt sich in Bezug auf die Materialien auf eine schlichte, helle und geradlinige Erscheinung. Die Möblierung der Räume erfolgte durch die Mieter.

Das Projekt wurde gemeinsam mit dem Totalunternehmer S+B Baumanagement innerhalb von kurzen 12 Monaten geplant und realisiert.

EFH Binningen

Bereits im 2008 erfuhr das in den 70er Jahren erbaute Einfamilienhaus in Binningen bauliche Eingriffe, die sich vor allem auf die Bereiche Wohnen und Aussenraumgestaltung bezogen.

Im 2015 entschied sich die Bauherrschaft zu einem weiteren Umbau, der in erster Linie die Küche und die Bäder, sowie die Gestaltung der Fassade betraf. Im Zuge der Badsanierung im Obergeschoss wurde auch das Layout des Elternschlafzimmers angepasst und eine grosszügige Ankleide eingebaut. Durch den Einbau neuer, nahezu rahmenloser Fenster im Koch- und Essbereich wurde der Bezug zum Gartensitzplatz und der weitläufigen Gartenanlage geschaffen. Das ursprünglich durch seine unterschiedliche Materialität uneinheitlich wirkende Fassadenbild wurde mit einfachen Massnahmen vereinheitlicht und somit modernisiert.

Dufte! No.9 - NEUES DATUM !

Mittwoch, 14. Dezember 2016 - 18:00

ACHTUNG: Der Vortrag findet nicht wie angekündigt am 23. November statt, sondern musste AUF DEN 14. DEZEMBER VERSCHOBEN WERDEN.

'Senses, Mind and Architecture', Lecture in English
Juhani Pallasmaa, Professor of Architecture, Helsinki University of Technology, Juhani Pallasmaa Architecture Office, Helsinki

JUHANI PALLASMAA ist ein finnischer Architekt und Architekturtheoretiker, der eine zu allen Sinnen sprechende Baukunst fordert. Er führte von 1983 bis 2012 sein eigenes Architekturbüro, amtete als Direktor des Museums für finnische Architektur in Helsinki und ist emeritierter Professor an der Helsinki University of Technology. Heute lehrt er als Gastprofessor an verschiedenen Hochschulen in den USA.

Juhani Pallasmaa veröffentlichte zahlreiche Bücher und Essays. ‚Die Augen der Haut – Architektur und die Sinne‘ wurde zu einem Klassiker und weltweiten Standardlehrbuch der Architekturtheorie.

Dufte!

Der Geruch der Architektur.

Der Mensch hat fünf Sinne mit denen er seine Umwelt wahrnimmt. Archi­tekten und Designer konzentrieren sich vor allem auf die visuelle Wahrnehmung, die Architektur spricht aber auch den Geruchssinn an.

Jedes Material, jeder Raum oder Ort verfügt über seinen eigenen Geruch. Dieser wirkt direkt auf unser Wohlbefinden und auf unsere Orientierung. 
Wir verbinden damit zum Beispiel gute und schlechte Eigenschaften eines Materials, eines Raumes oder eines Ortes.

Düfte und Gerüche haben das Potential Emotionen hervorzurufen, Erin­ner­ungen zu wecken und die Orientierung zu erleichtern. Ob natürlich oder künstlich hergestellt, ob von einem Produkt oder einem Material ausgehend oder als Geruchsmischung in einem Raum oder in der Umgebung wahrnehmbar, sie alle wirken unmittelbar und direkt über das Gehirn. Sie stimulieren unser Verhalten und unsere Wahrnehmung. Sie graben sich tief in das Langzeitgedächtnis ein, werden so zu wichtigen Erinnerungsträgern und tragen zum räumlichen Wohlbefinden bei.

Ziel der Veranstaltungsreihe mit Vorträgen und einer Ausstellung ist es, die Wirkung vom Geruch der Materialien und der Duftstoffe auf den Menschen im Raum aus verschiedenen Positionen zu betrachten und individuell zu erfahren, sowie die Anwendungsgebiete und Wirkungsweise von Duftstoffen im Raum kennenzulernen.

Dauer 31. August 2016 bis 21. Dezember 2016
 
Ausstellung
Architekturräume und Materialien mit den dazu passenden Düften.
Architekturfotografie: Hans H. Münchhalfen, Basel
Düfte: Andreas Wilhelm, Wilhelm Perfume, Zürich, Dubai
Besichtigung der Ausstellung ausserhalb der Vortragszeiten bitte auf Anmeldung an ofringeli@blaserarchitekten.ch
 
Veranstalter
schauraum-b 
 
Vortragsreihe
Über den Zeitraum der Veranstaltung finden interessante kostenlose Vorträge mit Publikumsgespräch statt.
Programm: events
 
Sponsoren
die Veranstaltungsreihe findet statt mit freundlicher Unterstützung von 'CMS Christoph Merian Stiftung'.
 
Die Veranstaltungsreihe ist auch Teil der 'Architekturtage 2016'
 

 

Seiten