Umnutzung Markthallenkomplex, Basel | 2006 - 2012

Die Markthalle wurde einem breiten Publikum zugänglich gemacht und geöffnet. Durchlässigkeit und Anbindung zur Innenstadt sind neu: Der Eingang an der Viaduktstrasse wurde freigelegt - am Steinentorberg erschliesst eine grosszügige Kaskadentreppe die Kuppelhalle, stärkt die Achse zum Bahnhof und setzt die Markthalle in einen grösseren städtebaulichen Kontext. Durch eine Innen- und Aussenbeleuchtung wird die Markthalle kraftvoll akzentuiert, sicht- und erlebbar gemacht. Der Bereich unter der Kuppel bleibt für verschiedenste Veranstaltungen frei. Vorgesehen sind städtische, private, gemeinnützige und kommerzielle Events z.B. im Sport- und Kulturbereich. Eine überdeckte, ca. 1'000 m2 grosse 'Allmend' zu bespielen ist eine einmalige und nie dagewesene Chance für Basel.

Rund um die Eventfläche gliedern sich kleinformatige, hochwertige Gastro-, Verkaufs- und Dienstleistungsflächen an. Das Nutzungskonzept wird im UG durch grossformatigere Läden ergänzt. Angebote aus den Bereichen Freizeit, Unterhaltung und Nightlife belegen die Markthalle rund um die Uhr. Die Randbauten wurden saniert und dienen weiterhin als Büroräumlichkeiten. Die Sanierung und Erweiterung des Markthallen-Ensembles wurde in enger Abstimmung mit der Denkmalpflege geplant und umgesetzt. Das Hochhaus wurde durch das Archiekturbüro Diener&Diener Architekten erstellt.