Konzept

Der schauraum-b ist ein Ort des Dialogs. Menschen und Themen werden zur Auseinandersetzung zusammengeführt. Dabei sollen ursprünglich unabhängige Werke und Themen, unter im weitesten Sinne architektonischen Aspekten, neue Inhalte erzeugen. Die Idee dabei ist, neue Dialoge zwischen Themen, Autoren, Kuratoren und den Nutzern entstehen zu lassen und dabei die Kreativität anzuregen.

Blaser Architekten AG übernehmen dabei die Rollen der Initianten, Kuratoren, Gastgeber und Betreiber. Sie wählen die jeweiligen Themen und Autoren aus und regen diese während der Entstehungsphase zu einer übergeordneten Auseinandersetzung vor dem Hintergrund architektonischer Gesichtspunkte an. Als Autoren kommen Menschen in Frage, die bereit sind, über ihr Werk unter ebensolchen Aspekten mit anderen in Verbindung zu treten. Die Nutzer, ein breit gefächertes Publikum, die jeweiligen Autoren und das Blaser Architekten Team selbst sollen angesprochen und inspiriert werden.
 
Zwei bis vier Veranstaltungen pro Jahr können im schauraum-b stattfinden. Sie werden jeweils mit eine Vernissage eröffnet und beliebig lange mit einer Reihe von Veranstaltungen zum Thema bespielt. Der schauraum-b ist kein Galeriebetrieb. Das Wort Schau steht viel mehr für Schaustellen, beschreibt den Umstand des Inszenierens - von Werken, Konzerten, Festen und weiterem.