EuroAirport Basel-Mulhouse | 2012

Der trinationale EuroAirport Basel-Mulhouse soll in den nächsten Jahren einen direkten Bahnanschluss für die Passagiere aus den Regionen Frankreich, Schweiz und Deutschland erhalten. Auch die Zufahrts- und Parkierungssituationen sollen verbessert werden. Mit der Studie sollen auch die Zukunftspotentiale des Aussenraums und die Entwicklung des EAP's aufgezeigt werden. Blaser Architekten erarbeiteten zusammen mit einem kompetenten Fachplanerteam einen Vorschlag für die zukünftige Gestaltung des Flughafenareals. Die Schienen und die Perrons der neuen Bahn sollen so tief liegen, dass diese von einer neuen Ebene komplett überdeckt werden können. Sie dient als Plattform für alle 'Arrivals' und 'Departures' und übernimmt gleichzeitig die Funktion der Multimodalplattform (ÖV, Drop-off, Kurzparken, Taxis, Shuttles, Rent-a-car). Das Dach spiegelt die Bewegungsabläufe der Passagiere wider und passt sich den funktionalen Begebenheiten an. So ergibt sich eine organische Form, die ein spannendes Spiel von Licht und Schatten, von Durch- und Ausblicken erzeugt. Durch das Bespielen der Plattform mit Elementen aus dem öffentlichen Raum entsteht ein neuer Ort der Begegnung und der Kommunikation. Den aktuellen Grenzverlauf versinnbildlicht ein Wasserbecken, das die beiden Länder der heutigen globalen Situation entsprechend trennt ohne wirklich eine Grenze zu ziehen.